Startseite > Blog > hustensaft-selber-machen

Hustensaft selber machen – so einfach ist es möglich

Sie quälen sich häufig mit Husten? Wollen jedoch nicht jedes mal direkt auf Chemie zugreifen? Und meistens sind Ihnen die Produkte auch noch zu teuer. Oder aber Sie vertragen die Produkte aus der Apotheke gar nicht? Haben Sie schon einmal daran gedacht sich Hustensaft selbst zu machen?

Mit ein paar einfachen Hausmitteln lässt sich schnell und günstig ein Hustensaft ansetzen. Zudem ist dieser dann frei von Konservierungsstoffen und sogar für Kinder bedenkenlos geeignet. Mit simplen Dingen werden Sie die lästigen Erkältungssymptome schnell und einfach los.

Hustensäfte beruhigen nicht nur den Husten, sondern lindern auch den Schmerz. In den meisten Fällen werden die von den Bakterien betroffenen Bereiche aktiv angegangen, wenn Sie schon mit einem selbstgemachten Zwiebelsaft vorgehen. Der Klassiker unter den Hausmitteln. Und ein weiterer Vorteil, bei der hauseigenen Herstellung wissen Sie genau welche Inhaltsstoffe ihr Saft enthält.

In der Erkältungszeit sollten Sie immer ausreichend Zwiebel zu Hause haben. Der Lauch gilt im Falle der Hustensaftherstellung als wahre Wunderwaffe. Immerhin wirkt die Zwiebel antibakteriell und kann in Kombination mit Honig sehr wirksam sein.

Im Folgenden finden Sie ein sehr einfaches Rezept zur Herstellung ihres eigenen Hustensaftes.

Sie brauchen eine Zwiebel, Honig oder Zucker und einen Behälter zur Aufbewahrung. Sie können sowohl weiße als auch rote Zwiebel verwenden. Rote Zwiebeln schmecken nicht so stark nach Zwiebeln und haben den großen Vorteil, dass sie schneller und mehr Saft abgeben. Sollten Sie sich für Zucker entscheiden, empfiehlt sich brauner Zucker. Er ist gesünder und macht eine schönere Farbe.

Schälen Sie als erstes die Zwiebel und schneiden sie sie anschließend klein. Desto kleiner und feiner Sie die Zwiebel schneiden, desto schneller bildet sich der Saft. Die Stücke geben Sie dann in ihr Schraubglas oder ein entsprechendes Behältnis zur Aufbewahrung. Geben Sie nun zwei Esslöffel Honig dazu. Sollten Sie keinen Honig mögen, können Sie auch Zucker verwenden oder andere Honig Alternativen.

Nun muss das Ganze am besten über Nacht ziehen. Den nach mehreren Stunden entstandenen Saft gießen Sie einfach ab und bewahren ihn in einem anderen Gefäß auf. Am besten tun Sie dies mit einem Kaffee- oder Teefilter. Wundern Sie sich nicht, dies nimmt etwas Zeit in Anspruch, da der Zucker den Filter schnell verstopft. Die gewonnene Flüssigkeit nehmen Sie mehrmals am Tag mit einem Löffel ein, so wie Sie es auch von herkömmlichen Hustensäften kennen.

Sie können den Zwiebelsaft auch noch mit unterschiedlichen Kräutern und ätherischen Ölen anreichern. Je nachdem welche Symptome Sie genau haben.

Husten, Schnupfen und Heiserkeit sagen Sie mit selbsthergestellten Säften schnell und einfach den Kampf an. Sollte Ihnen bei der Vorstellung Zwiebelsaft flau im Magen werden, gibt es auch noch viele andere Varianten. Zum Beispiel können Sie sich auch einen Hustensaft aus Thymian, Salbei und Honig selbst kreieren.

Sie benötigen dafür 50 g getrockneten oder 100 g frischen Thymian. Eine Zitrone und 150g Honig. Außerdem noch 200 ml Wasser und ein Gefäß zum Aufbewahren.

In jedem Fall sind die Zutaten der Säfte frei von Zusatzstoffen und ein wertvolles, bekömmliches und für gereizte Schleimhäute ein sehr erleichterndes Balsam.